Eine Grundlage für die Zusammenarbeit mit den Eltern
ist unser Aufnahmeverfahren:

  • Eine Anmeldewoche im Januar mit Aufnahmegespräch und Besichtigung des Kindergartens
    zusammen mit dem Kind
  • Ein Info-Elternabend Anfang März mit PowerPoint Präsentation über unsere pädagogische Arbeit und Aushändigung der Buchungsverträge.
  • Eine Woche nach dem ersten Elternabend Abgabe der Buchungsverträge im Kindergarten und Spielmöglichkeiten für die neuen Kinder.
  • Zweiter Elternabend Anfang Juni:
    • Vorstellen des Aufnahmevertrages und Aushändigen aller Unterlagen
    • Bekanntgabe der Gruppeneinteilung und Schnuppertermine
    • Hilfestellung für den Übergang in den Kindergarten in Gesprächsgruppen
      im Hinblick auf mögliche Eingewöhnungsschwierigkeiten.
  • Wenig später verbringen die neuen Kinder einen zweistündigen Schnupperbesuch ohne Eltern in ihrer künftigen Gruppe zusammen mit den Kindergartenkindern.
nach oben

Wir machen den Eltern unsere pädagogische Arbeit transparent durch:

  • eine Info-Wand im Eingangsbereich
  • Aushängen der Rahmen
  • und Wochenpläne an den Gruppentüren
  • Elternbriefe- Elternabende
  • Einbeziehen der Eltern in Feste

Nach der Eingewöhnung des Kindes Möglichkeit zur Hospitation in der Gruppe, um das Verhalten des eigenen Kindes zu beobachten und Einblick in die pädagogische Arbeit zu bekommen.

Jährliche Entwicklungsgespräche Sie dienen dem gegenseitigen Austausch über die Entwicklung des Kindes und der gemeinsamen Suche nach einem sich ergänzenden Erziehungsverhalten im Elternhaus und Kindergarten.

Dabei sind uns die von der Regierung vorgeschriebenen Beobachtungsbögen Perik, Seldak und Sismik, sowie unser eigener Beobachtungsbogen und die Bildermappe des Kindes aufschlussreiche Hilfsmittel.

Tipps bei der Auswahl von gutem Spielzeug und Bilderbüchern.

nach oben

 Wir bitten die Eltern, unsere Bemühungen zu unterstützen durch:

  • Interesse zeigen für die Belange des Kindes im Kindergarten und Wahrnehmung entsprechender Angebote wie Hospitation, Entwicklungsgespräche, etc.
  • Mitteilung an uns, wenn besondere Ereignisse im Lebensraum des Kindes Ursache für seelische Konflikte und Entwicklungsprobleme sind (z.B. Ursachen für Entwicklungsverzögerungen, schwere Erkrankung einer Bezugsperson, Trennung der Eltern)
  • Regelmäßigen Besuch des Kindes- Entschuldigen des Kindes bei Krankheit und anderen Fehlzeiten
  • Einhalten von Absprachen und Regeln (z.B. Bring- und Abholzeiten beachten)
  • Mitgabe einer gesunden Brotzeit (z.B. Brot, Semmel, Brezen, Kuchen, Obst, rohes Gemüse, Joghurt)
  • Nicht mitgeben von Süßigkeiten, Kaugummi, Getränken
  • Daheimlassen eigener Spielsachen
  • Auswahl strapazierfähiger, bequemer Kinderkleidung, die der jeweiligen Witterung entspricht.
nach oben

Wir legen großen Wert auf Elternmitarbeit in Form von:

  • Mitgliedschaft im Elternbeirat
  • Einbringen verschiedener Talente (z.B.: hauswirtschaftlich, handwerklich, musisch,…)
  • Wünschen, Anregungen, konstruktiver Kritik
  • Engagement bei Aktionen, Festen und Projekten
  • Teilnahme an der jährlichen Umfrage zu Öffnungszeiten und zur Qualität unserer pädagogischen Arbeit

nach oben